Welt ansehen

Schau mit uns in die Welt.

Deutsch lernen – akzentfrei.

Sprechen wie ein Deutscher, darauf musst du achten.

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Diese Erkenntnis setzt sich zwar bei vielen Verantwortlichen erst langsam durch, doch die Praxis lässt sich weiter verleugnen. Das Leben vieler Menschen ist dafür der Beweis. Sie kommen nach Deutschland, um hier zu arbeiten, zu wohnen und zu leben. Und das für längere Zeit oder auch für immer.

Für EU-Bürger ist es relativ problemlos möglich, den Lebensmittelpunkt nach Deutschland zu verlagern. Aber auch für Menschen aus anderen Ländern und Erdteilen gibt es Möglichkeiten für einen Aufenthalt in Deutschland. Ein entsprechendes Visum lässt sich auf verschiedenen Wegen erlangen. Arbeit und Heirat sind dafür nur zwei Beispiele. Welche andren Möglichkeiten zur Auswanderung nach Deutschland es noch gibt, würde den Rahmen hier sprengen und wird sicherlich in einem späteren Artikel noch einmal näher betrachtet.

Was aber für einen längeren Aufenthalt unentbehrlich ist, ist die deutsche Sprache. Und je besser man diese beherrscht, um so leichter wird das Leben in Deutschland gelingen. Dabei muss man auch immer wieder die deutsche Aussprache trainieren, will man authentischer und selbstsicherer klingen.

Deutsche Sprache erlernen

Die deutsche zu lernen, ist für viele Menschen aus anderen Ländern gar nicht so leicht. Ist man nicht familiär mit einem deutschen Muttersprachler in Kontakt, wird man um eine professionelle Sprachausbildung nicht herum kommen. Nur so kann man Deutsch richtig lernen und perfekte Sprachkenntnisse erwerben.

Die deutsche Sprachausbildung bezieht sich auf die Aussprache, auf die Rechtschreibung, den Wortschatz und auf die Grammatik. Und mit der richtigen Aussprache der Wörter wird es einem gelingen, selbstsicherer und authentischer zu klingen. Es bringt nämlich nichts, wenn man die deutsche Sprache lernt, später aber nicht anwenden oder sprechen kann, weil man sich beispielsweise schämt. Der länderspezifische Akzent ist das Erste, was herausgehört wird, wenn eine Person aus dem Ausland deutsch spricht.

Es gibt nur eine Chance für den ersten Eindruck, bei der man aufgrund der Sprache versagen sollte. Wie man den Akzent los wird, dafür gibt es die Sprachausbildung.

Deutsche Aussprache lernen | Bild: geralt, pixabay.com, Pixabay License

Deutsche Aussprache lernen | Bild: geralt, pixabay.com, Pixabay License

Die perfekte Aussprache

Das Ziel der Sprachausbildung ist es u.a. Problem mit der perfekten Aussprache abzubauen. Richtig wohlfühlen kann man sich nur, wenn man die Sprache in und auswendig versteht und anwendet.

Die Aussprache beruht auf sieben Grundprinzipien:

  1. Die Vokale
    Vokale helfen dabei Missverständnisse zu vermeiden und können entweder kurz oder lang ausgesprochen werden: A, E, I, O und U.
  2. Umlaute Ö, Ü und Ä
    Diese drei Spezialisten geben der Deutschen Sprache einen typischen Klang und werden Umlaute genannt, die sich von anderen Vokalen deutlich in der Aussprache unterscheiden.
  3. Das Problem mit dem „R“
    Das Deutsche „R“ entsteht im Rachenraum und ist sehr weich im Vergleich etwa zu Jugoslawisch oder Sprachen aus dem Orient.
  4. P, T, K
    Diese Konsonanten sollten immer hart ausgesprochen werden, damit sie schöner klingen. Sie machen ca. 80 Prozent der deutschen Aussprache aus.
  5. Die Aussprache von „CH“
    Zwei Buchstaben ergeben hier in der Aussprache einen und zwar das „H“, nur etwas rauer.
  6. Die Konsonanten
    Die Konsonanten machen die deutschen Sprache erst zur deutschen Aussprache. Viele Konsonanten gehen nämlich verloren während des Sprechens.
  7. Deutsche Sprache = harte Sprache
    Deutsch klingt für ausländische Ohren viel härter als manch andere Sprache.

Diese Prinzipien der perfekten Aussprache müssen erkannt, beachtet und immer wieder geübt werden. Denn wie immer im Leben, so macht auch bei der richtigen Aussprache Übung den Meister.

Das Problem mit den Zungenbrecher

Zungenbrecher sind extrem schwer am Stück auszusprechen und basieren auf Alliterationen, ungewöhnlichen Wörtern und einem gewissen Gleichklang. Sie dienen zur Artikulationsübung für professionelle Sprechen und Moderatoren und können auch in der Sprecherziehung eingesetzt werden. Drei Beispiele für schwere Zungenbrecher wären zum Beispiel:

„Wenn Robben hinter Robben robben, robben Robben hinterher.“
„Als wir noch in der Wiege lagen, gab’s noch keine Liegewagen. Jetzt kann man in den Wagen liegen und sich in allen Lagen wiegen.“
„Zehn zahme Ziegen zogen zehn Zentner Zucker zum Zoo.“

Solche Zungenbrecher sind natürlich der Horror für alle Sprachlernenden. Doch wer die am Ende perfekt beherrscht und fehler- und akzentfrei aufsagen kann, der klingt wirklich wie ein Deutscher. Das perfekte Aussprachetraining hilft dabei. Der Rest der Herausforderungen eines Lebens in Deutschland ist dann fast nur noch ein Klacks.

Kommentare sind deaktiviert.

"Liebst du dein Kind? So schicke es auf Reisen." (Chinesisches Sprichwort)