Burgentour durch Oberschwaben

Im Mittelalter war Oberschwaben ein zentraler Ort der Weltgeschichte. Diese Zeit hat uns vor allem Burgen hinterlassen, und davon standen sie früher in Oberschwaben alle zwei, drei Kilometer.

Eine super Möglichkeit, sich eine Tour fürs Rad oder zu Fuß zu basteln, findet sich in Oberschwaben. Das Besondere ist der mittelalterliche Geschichtshauch, der Dich begleitet. Heraus aus der mittelalterlichen Stadt mit Burg und Schloss und barocker Kirche. Man macht sich auf den Weg, einige Burgen und Burgställe zu erkunden. Sicherlich haben nicht viele Burgen die Gegenwart erreicht, doch man findet auch noch Wälle und Steinreste. Manchmal ragt aber nur noch der Burgberg aus der Landschaft. Das eignet sich dann recht gut für einen Sonnenuntergangsevent.

In Oberschwaben wurden besonders viele Burgen gebaut, da es über Jahrhunderte ein Zankapfel des Adels war. Die Burgen dienten dabei der Sicherung des Landes. Auch die Kirchen hatten damals viel Land, sodass auch viele Klöster aus der Zeit überlebt haben. So gab es in fast jeder Stadt neben der Burg, dem späteren Schloss und der Kirche, auch ein Kloster. Aber etliche Kloster stehen in der idyllischen Landschaft.

Burg in Oberschwaben | Bild: Tommy_Rau, pixabay.com, Inhaltslizenz

Burg in Oberschwaben | Bild: Tommy_Rau, pixabay.com, Inhaltslizenz

Die Grafen waren meistens die höchste Instanz und sie prägten das Land und die Geschichte. Die Welfen bauten sich eine Burg, wo heute die Basilika von Weingarten steht. Die Ruine der Ratzenburg, die steinernen Überreste der Burg Prassberg oder der sogenannte Hatzenturm sind Zeugnisse einer Zeit der Welfen und Staufer, sowie Habsburger und Waldburger. Letzter waren in der zweiten Garde die wichtigsten. Ihre Waldburg ist heute noch gut erhalten und zu besichtigen. Sie steht paradehaft für die vielen erhaltenen Burgen, auch beispielsweise im Donautal.

Vor allem Barockfans werden alle Nase lang Begeisterung erfahren. Es scheint viel heiligen Boden in Oberschwaben zu geben, denn die Kirchen stehen nicht selten auf ehemals heiligen Orten. So befanden sich auf dem Berg Bussen und wo die Kirche von Hohentengen steht und auf dem Martinsberg der Basilika Weingarten keltische Kultorte. Nicht zuletzt ist Oberschwaben der Sitz eines wichtigen Keltenfürst, wie die Ausgrabungsstelle und Freilichtmuseum Heuneburg eindrucksvoll darstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert