Welt ansehen

Schau mit uns in die Welt.

Weiterer Fernbus-Anbieter am Ende

DeinBus muß Insolvenz anmelden. Postbus ohne ADAC.

Anzeige

Der Fernbus-Markt bleibt weiterhin heiß umkämpft. Nachdem bereits City2City und sich vom Markt zurückgezogen hat, muß nun auch ein Urgestein der Branche die Segelstreichen. Der Anbieter DeinBus.de, einer der ersten, die in Deutschland Fernbusverbindungen angeboten hat, mußte bereits in der letzten Woche Insolvenz wegen Überschuldung und drohender Zahlungsunfähigkeit anmelden.

Wie bei City2City ist wohl auch bei DeinBus der äußerst harte Preiskampf Schuld am Scheitern. In Deutschland läßt sich im Moment mit Fernbuslinien nur sehr wenig Geld verdienen. Mit Preisen von zum Teil nur 1 bis 3 Euro pro Strecke und Ticket können keine Gewinne erwirtschaftet werden. Nach Branchenkennern geht es deshalb wohl auch vorsätzlich um das Sichern von Marktanteilen als um Gewinne. Gerade Fernbus-Anbieter hinter den große, finanzkräftige Investoren stehen, drehen an der Preisschraube. Das können Anbieter ohne solch einen finanziellen Background nicht lange aushalten. Weitere kleine Anbieter werden deshalb wohl über kurz oder lang ebenfalls aufgeben müssen.

Wie lange der ruinöse Preiskampf anhalten wird, kann im Moment niemand abschätzen. Allerdings kann man den kleinen Anbietern nur raten, sich aus dem direkten Preiskampf mit den großen zurückzuziehen, kreativ zu sein und auch mal Routen abseits des Mainstreams zu prüfen und anzubieten. Das Angebot von 10 Verbindungen täglich zwischen Berlin und dem Ruhrgebiet von unterschiedlichen Anbietern zu fast gleichen Abfahrtszeiten wird nicht definitiv funktionieren. So viel sollte eigentlich klar sein.

DeinBus macht vorerst weiter

Beim Anbieter DeinBus soll der Geschäftsbetrieb vorerst trotz der Insolvenz ungestört weitergehen. Alle Linien werden weiterhin bedient. Mit den Busunternehmen, die für DeinBus fahren, DeinBus hat keine eigenen Busse im Einsatz, habe man sich geeinigt, ließ das Unternehmen verlauten. Alle Hoffnungen ruhen nun auf der Suche nach einem geeigneten Investor.

Postbus zukünftig ohne ADAC

Neben der Meldung von DeinBus.de wurde auch bekannt, daß der Automobilclub ADAC aus dem Unternehmen ADAC Postbus aussteigt. Der ADAC will sich komplett aus dem Fernbusgeschäft zurückziehen und in Zukunft auf seine Kernkompetenzen konzentrieren. Wohl ein Ergebnis des ADAC-Skandals.

Die Deutsche Post wird noch im November 2014 alle Anteile vom ADAC übernehmen und den Postbus allein weiterbetreiben. Das Streckennetz soll im kommenden Jahr sogar noch ausgebaut werden. Die bisherigen Vergünstigungen für ADAC Mitglieder bei Postbus, wie kostenlose Sitzplatzreservierung oder die Mitnahme eines zweiten Gepäckstücks, sollen vorerst bestehen bleiben.

Anzeige

Wir empfehlen: Die Kreditkarte für 0€ zum kostenlosen Geldabheben auf Reisen.


Ja, ich will die kostenlose Kreditkarte!*

Kommentare sind deaktiviert.

"Liebst du dein Kind? So schicke es auf Reisen." (Chinesisches Sprichwort)