Welt ansehen

Schau mit uns in die Welt.

USA: ESTA ermöglicht eine schnelle Einreise

Wer eine Reise in die USA plant, sollte unbedingt das offizielle ESTA-Verfahren nutzen.

Nicht überall ist das Reisen so einfach wie in Europa. Aktuelle Pässe und ein gültiges Visa müssen vorhanden sein und teilweise müssen Rückflüge bereits vor der Einreise gebucht werden. An Flughäfen oder Grenzen werden Einreisende kontrolliert und müssen teilweise Fragen über ihre Reise beantworten. Ähnlich ist dies auch bei den Vereinigten Staaten von Amerika. Um ins Land einreisen zu dürfen, muß entweder ein gültiges Visa oder ein gültiges ESTA (Electronic System for Travel Authorization) vorliegen. Wer keine amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, muß sich um eines der beiden Formulare kümmern. Grundsätzlich können alle Bürger einen ESTA-Antrag stellen, die aus Deutschland, der Schweiz, aus Österreich oder einem der anderen 35 Ländern stammen, die am Visa Waiver Program teilnehmen.

Anzeige

Schnelle und günstige Einreise durch das ESTA

Das ESTA existiert seit 2009 und ermöglicht eine schnelle und günstige Einreise in die USA. Ein Antrag kostet über die offizielle Seite immer 14$ und ist in der Regel für 2 Jahre gültig. Von der Gebühr gehen zehn Dollar direkt in die Förderung des amerikanischen Tourismus und dienen somit einem guten Zweck. Die restlichen vier Dollar dienen unter anderem dazu, das System zur Verfügung zu stellen und am Laufen zu halten. Das ESTA kann bisher nur über die offizielle Internetseite des Ministeriums für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten gestellt werden. Ein Antrag per Post oder eine Beantragung auf einer Botschaft ist nicht möglich. Allerdings ist dies auch ein großer Vorteil. In den meisten Fällen bekommt der Antragssteller direkt nach der Beantragung mitgeteilt, ob der ESTA-Antrag genehmigt oder abgelehnt wurde. Außerdem erübrigt sich so der Gang zu einer amerikanischen Botschaft, wodurch einiges an Geld, Zeit und Nerven gespart wird.

Wie läuft die Beantragung des ESTA ab und was wird dafür benötigt?

Zunächst sollte sichergestellt werden, ob die offizielle Seite aufgerufen wurde. Im Anschluß kann es an das Ausfüllen des Antrags gehen. Dort werden viele persönliche Daten abgefragt, wie unter anderem Vor- und Nachname, Arbeitgeber, Reiseziel in den USA und auch die Reisepaßdaten. Bei der Eingabe der Daten sollte darauf geachtet werden, daß diese auch korrekt angegeben werden. Wenn zum Beispiel die Reisepaßnummer falsch übernommen wird, ist dies in nahezu allen Fällen ein Grund für die Beamten, die Einreise zu verweigern. Ein gültiges ESTA garantiert nämlich nicht die 100% Einreise in die Vereinigten Staaten. Ein Grenzbeamter gleicht vor einem Flug die Daten des ESTA mit den Daten des Reisepasses ab. Sollten diese nicht übereinstimmen, muß ein neues ESTA mit den korrekten Daten beantragt werden. Der geplante Flug kann durch einen Fehler also ganz schnell in Gefahr geraten. Damit solche Fehler nicht passieren, gibt es auf www.estaformular.org eine Schritt für Schritt Anleitung, die beim Ausfüllen des Antrags hilft. Außerdem werden dort häufig gestellte Fragen zum Antrag direkt in einer FAQ geklärt. Zusätzlich gibt es auf der offiziellen Seite auch noch kurze Hilfetexte, die vor jedem Eingabefeld zu finden sind.

Nachdem alle Daten korrekt eingetragen wurden, geht es an das Bezahlen. Hier ist bisher nur die Zahlung per Kreditkarte möglich. PayPal, Überweisung oder Schecks werden leider nicht akzeptiert. Spätestens vor dem Ausfüllen des ESTAs sollte eine Kreditkarte bei einer Bank beantragt werden. Alternativ kann auch an einer Tankstelle oder einem Kiosk eine Prepaid-Kreditkarte gekauft werden und für die Zahlung genutzt werden. Allerdings kommt man wahrscheinlich gar nicht um eine Kreditkarte herum, wenn eine Reise in die USA ansteht. Dort wird so gut wie alles mit Kreditkarten bezahlt.

Nach der Zahlung dauert es in der Regel nicht lange, bis der Antragssteller einen Status angezeigt bekommt. Der Antrag kann genehmigt werden, abgelehnt werden oder sich in Bearbeitung befinden. Falls der Antrag in Bearbeitung ist, kann dieser einfach zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal mit den Reisepaßdaten aufgerufen werden. Das U.S. Department of Homeland Security schreibt auf der offiziellen ESTA-Seite auch, daß die Bearbeitung bis zu 72 Stunden in Anspruch nehmen kann. Daher sollte man in diesem Fall nicht in Panik ausbrechen und einen neuen Antrag stellen. Die Bearbeitung wird durch das erneute Stellen nicht beschleunigt. Sollte der Antrag abgelehnt werden, kann die Einreise nur per Visum erfolgen. Dieses kann in einer U.S. Botschaft beantragt werden. Außerdem können die Beamten dort sehen, aus welchem Grund das ESTA abgelehnt wurde.

Vorsicht vor Drittanbietern

Seit der Einführung im Jahr 2009 kommen immer wieder Internetseiten bei Google zum Vorschein, die das Design der offiziellen Seite kopieren und ein eigenes Formular aufsetzen. Dort werden die Daten abgefragt, die auf der offiziellen Seite angegeben werden müssen. Im Anschluß übertragen diese dann die Daten und übermitteln im besten Fall ein genehmigtes ESTA. Doch leider lassen sich diese Anbieter den Service einiges Kosten. In der Regel muß für einen Antrag zwischen 49€/$ und 100€/$ bezahlt werden. Zwar werben diese auch mit der Korrektur der Daten, doch rechtfertigt dies nicht diese hohen Preise. Der Antrag sollte vor dem Absenden einfach noch einmal von einem Freund oder einem Familienmitglied überprüft werden. Personen aus dem näheren Umfeld kennen einen schließlich besser, als ein Mitarbeiter bei einem Unternehmen.

Anzeige

Zusammenfassung ESTA

  • Bürger aus 38 Ländern können das ESTA beantragen
  • Das ESTA kostet immer 14$ und ist nur per Kreditkarte zu zahlen
  • Es kann bis zu 72 Stunden dauern, bis der Antrag bearbeitet ist
  • Nach der Genehmigung ist es in der Regel 2 Jahre lang gültig
  • Das ESTA garantiert nicht die Einreise in die Vereinigten Staaten, dies entscheidet letztendlich der Grenzbeamte

Diese Infografik faßt alle Fakten zu ESTA noch einmal zusammen:

Kommentare sind deaktiviert.

"Liebst du dein Kind? So schicke es auf Reisen." (Chinesisches Sprichwort)
banner