Welt ansehen

Schau mit uns in die Welt.

Stellt die Bahn den Zugverkehr nach Dänemark ein?

Dänemark verlangt Ausweiskontrollen in den Zügen. Die Bahn ist dazu nicht bereit.

Die Flüchtlingswelle ist auch bis nach Dänemark geschwappt. Doch die Dänen taten sich von Anfang schwer mit der Aufnahmen von flüchtenden Menschen im eigenen Land. Allenfalls ließ man sie auf der Durchreise nach Schweden gewähren.

Anzeige

Doch als Schweden praktisch einen Aufnahmestopp verhängte und wieder Grenzkontrollen einführte, reagierte auch Dänemark entsprechend. Der Zugverkehr von Deutschland nach Dänemark wurde im September des vergangenen Jahres einige Tage unterbrochen. Auch der Fährverkehr kam zum Erliegen und Straßen wurden gesperrt. Es sollte unter allen Umständen verhindert werden, daß durchreisende Flüchtlinge von Deutschland aus dänischen Boden erreichen.

Transporteursverantwortung

Mittlerweile hatte sich der Verkehr wieder einigermaßen reguliert. Doch die stichpunktartigen Grenzkontrollen an der deutschen Grenze wurden beibehalten.

Jetzt hat die dänische Regierung eine neue Idee. Da man bei unserem nördlichen Nachbarn mit steigenden Temperaturen und besserem Wettern auch wieder mit steigenden Flüchtlingszahlen rechnet, will man die Transporteure in die Verantwortung nehmen. Die sollen dafür sorgen, daß niemand illegal über die Grenze kommt.

Die sogenannte Transporteursverantwortung würde für die Deutsche Bahn bedeuten, bei allen Fahrgästen Ausweiskontrollen durchzuführen und illegale Passagiere aus dem Zug zu werfen. Ansonsten drohen hohe Strafen.

Deutsche Bahn

Die Deutsche Bahn fährt täglich mit ihrem ICE über die Fährverbindung Puttgarden – Rødby direkt in die dänische Hauptstadt Kopenhagen. Sie sieht sich jedoch außer Stande, die sogenannte Transporteursverantwortung umzusetzen, wenn diese tatsächlich eingeführt würde.

Unsere Mitarbeiter haben nicht die Qualifikation, zweifelsfreie Identitätskontrollen anhand einer Vielzahl von internationalen Ausweisdokumenten durchzuführen.

So das Statement eines Bahnsprechers.

Sollte die konservative dänische Regierung die Transporteursverantwortung jedoch tatsächlich einführen und auf die Kontrollen im Zug bestehen, dann konnte dies das Aus für den Zugverkehr nach Dänemark bedeuten.

Bevor wir riskieren, daß unsere Mitarbeiter gegen dänische Gesetze verstoßen, müssen wir den durchgehenden Zugverkehr nach Dänemark unterbrechen.

Dänemark-Urlaub

Der öffentliche Personenverkehr zwischen Deutschland und Dänemark käme damit zum Erliegen. Ob dies im Interesse Dänemarks wäre, bleibt abzuwarten. Schließlich kommen nicht wenige der alljährlichen Touristen in Dänemark aus Deutschland. Auch wenn die meisten Dänemark-Urlauber mit dem eigenen PKW anreisen, würde das trotzdem starke Auswirkungen haben. Das Image des Landes würde unter der Abschottung erheblich leiden.

EU-Kommission

Noch ist nichts beschlossen. Doch die dänische Integrationsministerin Inger Støjberg macht sogar Druck bei der EU-Kommission für die Verlängerung der Grenzkontrollen. Man müsse sich schließlich „gegen den Flüchtlings- und Migrantenstrom nach Dänemark verteidigen und sich gegen Terroristen schützen, die der sogenannte Islamische Staat über Europas Grenzen hereinzuschicken versucht.“
Mit diesem Statement der dänischen Politikerin ist eigentlich alles gesagt. Mehr braucht man über die Ansichten der dänischen Regierung nicht wissen.

Sollte die EU-Kommission dem Druck nachgeben, dann werden die Grenzkontrollen weitere 2 Jahre bestehen bleiben. Dann würde der Zugverkehr zwischen Deutschland und Dänemark zum Erliegen kommen. Und dann wäre die Freizügigkeit im Schengen Raum endgültig Geschichte.


Anzeige

Die kostenlose Kreditkarte für Weltanseher
für das weltweite, gebührenfreie Geldabheben auf Reisen.
Ja, ich will die kostenlose Kreditkarte!

Kommentare sind deaktiviert.

"Liebst du dein Kind? So schicke es auf Reisen." (Chinesisches Sprichwort)
banner

Viel verreisen - für wenig Geld

Das willst du auch?
Wir sagen dir, wie das geht.
Prüfe unseren Reise-Newsletter!
Ja, ich will günstig reisen!
Wir versenden kein SPAM. Versprochen!