Zahlt sich der Tourismusaufschwung in Katar für die Zukunft aus?

Am 21. November hat Katar den roten Teppich für die erwartete Gesamtzahl von mehr als einer Million Besuchern für die FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft ausgerollt unter anderem mit dem Ziel, bis 2030 bis zu sechs Millionen Besucher pro Jahr anzuziehen. Doha ist eine Stadt mit einem der am schnellsten wachsenden Hotel- und Gastgewerbemärkte der Welt. Die 220 Milliarden Dollar, die seit der erfolgreichen Bewerbung für die Fußballweltmeisterschaft 2010 in die Infrastruktur investiert wurden, haben der Branche Auftrieb gegeben. Laut einer Datenanalyse von “Qatar Tourism” konnte Katar im Oktober fast 180.000 Besucher begrüßen, was einem Sechsjahreshoch entspricht. Auch die geografische Lage des Landes hat den Hotels geholfen. Jüngsten Regierungsangaben zufolge sind 80 % der Weltbevölkerung nicht weiter als sechs Flugstunden von Katar entfernt. Für die FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft wurden über 150 neue Hotels gebaut, die auch in den kommenden Jahren Touristen willkommen heißen werden.

Entwicklung Katars

Die Entwicklung Katars folgt der Strategie des Landes, sich als kulturelles Zentrum und Tourismusziel zu positionieren. Die Wirtschaft Katars wird bis Ende dieses Jahres um insgesamt 5,5 % wachsen. Das ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass die Zahlen anderswo auf der Welt schrumpfen. Katars Tourismussektor erlebt weiterhin einen starken Aufschwung mit mehr als 729.000 internationalen Besuchern in der ersten Jahreshälfte 2022, was einen Anstieg von 19 % gegenüber dem gesamten Jahr 2021 bedeutet. Ziel ist es, den Anteil des Tourismus am BIP bis 2030 auf 12 % zu erhöhen.

Das Land wird sich nach der Weltmeisterschaft auf den Tourismus konzentrieren. Fast 10 Milliarden Dollar wurden für die Vorbereitungen auf das Großereignis ausgegeben, darunter acht Stadien, neue Straßen, ein Metrosystem und der Ausbau des Flughafens. Diese Anstrengungen werden dazu beitragen, die Wirtschaft in Katar anzukurbeln. Nasser Al Khater, CEO der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022, hat angegeben, dass der Gewinn aus der Veranstaltung voraussichtlich fast 17 Milliarden Dollar erreichen wird.

Das Land brummt mit großen Tourismusprojekten, die in der Pipeline sind. Dazu gehört das Doha Winter Wonderland auf Al Maha Island mit einer Fläche von 200.000 m², das von IMG (International Marketing Group) betrieben wird – demselben Unternehmen, das auch das Hyde Park Winter Wonderland betreibt, dem das Doha Winter Wonderland nachempfunden ist. Eine weitere neue Attraktion ist die Qetaifan-Insel im Norden, die eine spezielle Fanzone für die Fußballweltmeisterschaft umfasst und als “Unterhaltungsinsel” mit schwimmenden Hotels, einem Wasserpark und Beachclubs bezeichnet wird, wo auch Wetten auf die kommenden Fußballspiele abgeschlossen werden. Wer die Spiele der Weltmeisterschaft in Katar oder am heimischen Fernseher verfolgt, wird durch die fachmännischen Prognosen der Buchmacher begleitet. Im Fuwairit Kite Beach Resort können die Besucher neun Monate im Jahr tauchen, Parasailing betreiben, schnorcheln – und natürlich kitesurfen.

Tourismus in Katar | Foto: Konevi, pixabay.com, Pixabay License

Tourismus in Katar | Foto: Konevi, pixabay.com, Pixabay License

Der Hamad International Airport in Doha, der wichtigste Flughafen Katars, wird nach Abschluss von Phase A des Ausbauprogramms 58 Millionen Passagiere abfertigen können. Phase B dieses Programms wird nächstes Jahr beginnen und die Kapazität auf mehr als 60 Millionen Passagiere erhöhen.

Unter Trenkels Leitung hat “Qatar Tourism” eine Marketingkampagne gestartet, die darauf abzielt, die Aufmerksamkeit der Millionen von Anreisenden – insbesondere derjenigen, die auf der Durchreise durch Doha sind – zu gewinnen, um das Land im Laufe von 48 Stunden zu entdecken. Kein Geringerer als Superstar David Beckham – der allein auf Instagram über 75 Millionen Follower hat – wurde für die im August gestartete Kampagne gewonnen. In dieser Multimedia-Kampagne ist Beckham auf einem traditionellen Dhau-Boot zu sehen, wie er die verwinkelten Gewürzmärkte von Souq Waqif erkundet, sich lokale Straßenkunst ansieht, Tacos kocht, in der Wüste zeltet und mit dem Motorrad verschiedene Orte in Doha besucht.

Neben der Durchführung von Roadshows in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt, um in wichtigen Quellmärkten wie Indien und Saudi-Arabien um Unterstützung zu werben, eröffnete “Qatar Tourism” im August auch sein erstes Repräsentationsbüro in Teheran, der Hauptstadt des Iran. Es war die 13. globale Eröffnung in einem internationalen Netzwerk von Repräsentanzen, das derzeit Märkte wie Australien, Indien, China und die USA umfasst.

Fußballweltmeisterschaft

Die Ausrichtung der Fußballweltmeisterschaft 2022 hat Katar in den Mittelpunkt des internationalen Interesses gerückt. Damit hat das Emirat in gewisser Weise das Ziel erreicht, seine Präsenz als Global Player zu erhöhen und sich von anderen Orten am Persischen Golf wie Dubai und Abu Dhabi abzuheben. Da jedoch ein Großteil der Aufmerksamkeit negativ war, ist es höchst unwahrscheinlich, dass diese Bemühungen den Tourismus ankurbeln werden, und sie könnten sehr wohl Besucher aus vielen westlichen Ländern abschrecken. Die Fußballweltmeisterschaft hat auch das offizielle Verbot von Homosexualität in Katar ins Rampenlicht gerückt. Als Reaktion darauf hat die US-Fußballmannschaft der Männer ein regenbogenfarbenes Logo enthüllt, das ihre Trainingseinrichtung und den Medienraum in Katar schmückt, um die LGBTQ+-Community zu unterstützen. Dies ist der Faktor, der die verheerendsten Auswirkungen auf die Tourismusindustrie Katars haben könnte.

Einige haben Katar des “Sportswashings” beschuldigt, d. h. der Ausnutzung eines beliebten Sportereignisses wie der Fußballweltmeisterschaft, um seine äußerst konservative Politik und angebliche Menschenrechtsverletzungen attraktiver zu machen und mehr Touristen anzulocken. Aber die sich verschärfende PR-Krise, mit der das Land jetzt konfrontiert ist, wird wahrscheinlich nicht einfach durch die Ausrichtung einer Weltmeisterschaft oder durch Werbung mit einem prominenten Fußballtrainer überwunden werden. Es gibt zwei Kampagnen – die WM-Kampagne für den Sport und die Kampagne für Katar als Land. Der Fokus der WM liegt dabei nicht auf dem Spielfeld, sondern auf dem, was abseits des Spielfelds passiert.

Es wird jedoch davon ausgegangen, dass das durch die Ausrichtung der Veranstaltung geschaffene Profil, die Entwicklung einer bedeutenden Tourismusinfrastruktur, die Aufhebung der Blockade und die Erholung des weltweiten Reiseverkehrs die Wachstumsaussichten des Tourismussektors in Katar unterstützen werden.