Welt ansehen

Schau mit uns in die Welt.

Deutsche Urlauber und ihre Handtücher

Das Klischee stimmt: Deutsche reservieren Pool-Liegen mit ihrem Handtuch.

Anzeige

Italiener sind laut, Engländer saufen und Deutsche sind Liegen-Reservierer. Die Liste der Vorurteile und Klischees über andere Länder und deren Reisenden ist lang und manchmal auch bescheuert und beleidigend. Manchmal jedoch stimmen die Klischees auch. So zum Beispiel das Vorurteil, daß Deutsche bereits vor dem Sonnenaufgang um den Hotelpool schleichen und mit ihren Handtüchern die besten Sonnenliegen reservieren.

Das Video eines englischen(!) Urlauber zeigt das ganze Ausmaß. Ab 8 Uhr ist es in dem Hotel im Video erlaubt, eine Liege am Pool zu besetzen. Punkt 8 Uhr stürmen deshalb deutsche Urlauber mit ihrem Handtuch bewaffnet zu den Liegen am Hotelpool. Wenige Minuten später ist das durchaus laute Spektakel beendet und alle Liegen sind mit Handtüchern belegt. Wer in diesem Hotel länger schläft, hat später das Nachsehen. Eine freie Liege am Pool wird er nicht mehr finden.

Offenbar hat das Verhalten der deutschen Urlauber sogar psychologische Gründe. Es geht um das Markieren des eigenen Territoriums, was man auch aus dem Tierreich kennt, und um das Organisieren des Tagesablauf, der auch im Urlaub möglichst strukturiert ablaufen soll. Kontrolle und Sicherheit sind auch im Urlaub wichtig, einfach mal „alle Fünfe gerade sein lassen“ ist nicht nach dem Gusto vieler deutscher Touristen.

Deshalb dürfte die Möglichkeit, seine Liege bereits vorab online zu reservieren, so wie das bereits an der italienischen Adriaküste angeboten wird, demnächst weitere Verbreitung finden. Damit werden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Zum einen hat der Handtuchkrieg, der zunehmend viele andere Reisenden stört, damit ein Ende und zum anderen behalten die deutschen Gäste die Möglichkeit, ihren Urlaub möglichst umfassend zu organisieren.

Anzeige


Gönn dir deinen Urlaub jetzt.

Kommentare sind deaktiviert.

"Liebst du dein Kind? So schicke es auf Reisen." (Chinesisches Sprichwort)