Welt ansehen

Schau mit uns in die Welt.

Reisekonzern Thomas Cook ist pleite.

Alle Flüge sind gecancelt. Tausende Urlauber sind gestrandet. Die Tochter-Airline Condor will vorerst weiter fliegen.

Das ist ein echter Hammer: Das britische Reiseunternehmen Thomas Cook ist pleite stellt den Geschäftsbetrieb ab sofort ein.

Anzeige

Letzte Finanzierungsbemühungen sind am gestrigen Sonntag gescheitert. Deshalb bleiben nun alle Flugzeuge der gleichnamigen Airlines Am Boden und über 600.000 Touristen stecken weltweit an ihrem Urlaubsort fest. Darunter befinden sich nach ersten Schätzungen auch Zehntausende Reisende aus Deutschland.

Die Homepage von Thomas Cook sieht deshalb derzeit so aus:

Screenshot thomascook.de

Screenshot thomascook.de

Verkauf von Reisen gestoppt

Der Touristikkonzern Thomas Cook ist bzw. war ein echter Gigant am Markt. Deshalb gehören zur Hausmarke auch zahlreiche andere Reiseunternehmen dazu. In Deutschland sind das beispielsweise:

  • Thomas Cook Signature
  • Neckermann Reisen
  • Bucher Last Minute
  • Öger Tours
  • Air Marin

Alle diese Tochterunternehmen von Thomas Cook haben mit dem Einreichen des Insolvenzantrages des Mutterkonzern ebenfalls sämtliche Aktivitäten eingestellt. Der Verkauf von Reisen wurde deshalb ab sofort gestoppt. Für heute und morgen geplante Reisen (23. + 24.09.19) können nicht gewährleistet werden, betroffene Urlauber können wohl fest davon ausgehen, dass ihre Reise deshalb nicht stattfinden wird.

Wie und wann der Rücktransport der im Ausland gestrandeten Urlauber erfolgen kann, ist derzeit völlig offen. Betroffene Reisende, die sich derzeit am Urlaubsort über eine der oben genannten Reiseunternehmen befinden, sollten unbedingt Kontoakt mit ihrem Reiseunternehmen bzw. dem Betreuer vor Ort aufnehmen und sämtliche Details klären. Man sollte sich jedoch im Klaren darüber sein, dass derzeit aufgrund der sehr plötzlichen Insolvenz mehr oder weniger Chaos in sämtlichen Bereichen herrscht.

Andere Unternehmen nicht betroffen

Am Reisemarkt agieren zahlreiche weitere Unternehmen. Diese sind nicht vom Thomas Cook Insolvenzantrag betroffen. Dazu zählen im Einzelnen:

  • Dertouristik Gruppe (Dertour/Meiers/ITS/JAHN)
  • FTI-Gruppe (5vor Flug/BigXTRA/FTI)
  • Schauinsland Reisen
  • Aldiana
  • TUI-Gruppe
  • LMX Reisen
  • VTOURS
  • AMEROPA
  • Alltours (inkl Byebye)*
  • ETI Reisen
  • LTUR
  • TROPO
  • OLIMAR
  • HLX*

Jeder, der sich mit einem dieser Reiseunternehmen derzeit im Urlaub befindet oder demnächst eine Reise plant, kann sich eigentlich beruhigt zurück lehnen. Diese Unternehmen sind von der Thomas Cook Pleite nicht betroffen. Der Urlaub selbst und die Hin- und Rückreise sind nicht gefährdet. Auch der Verkauf von weiteren Reisen geht ohne Einschränkungen weiter.

Airline Condor

Die Fluggesellschaft Condor ist ebenfalls ein Tochterunternehmen von Thomas Cook. Das würde eigentlich auch für diese Airline das sofortige Aus bedeuten. Trotzdem hat Condor heute angekündigt, alle Flüge wie geplant durchzuführen.

Condor Flüge werden weiterhin durchgeführt, obwohl die Muttergesellschaft Thomas Cook Group plc Insolvenz eingereicht hat.

Um mögliche Probleme mit der Liquidität auszuschließen, hat Condor bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit (ähnlich wie bei damals bei Air Berlin) beantragt. Ob dieser Kredit tatsächlich genehmigt wird, prüft derzeit die Bundesregierung.

Sollte der Kredit nicht bewilligt werden, könnte es auch für die Airline Condor schnell zu Ende gehen. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Anzeige

"Liebst du dein Kind? So schicke es auf Reisen." (Chinesisches Sprichwort)